14.04.2015

Gut geplant zum Gartenparadies

Gut geplant zum Gartenparadies

"idyllisch gelegen und zugleich innovativ: Der Südkreis hat viel zu bieten!" Unter diesem Motto blickt die Neue Osnabrücker Zeitung in ihrer Serie "Ein Tag im Südkreis" hinter die Kulissen der Firma Meyer zu Hörste

Das Team des Garten- und Landschaftsbau-Unternehmens Meyer zu Hörste in Bad Rothenfelde ist Ansprechpartner für alle Dienstleistungen rund um den Garten - vom Service über die Gartenpflege bis zur kompletten Neugestaltung. Ziel ist es, immer die passenden Lösungen für den Kunden zu finden.

Eine ausführliche Planung und Besprechung ermöglicht einen reibungslosen Ablauf und erhöht die Zufriedenheit des Kunden, damit sich der Garten in das gewünschte Paradies verwandeln kann. Ideen müssen besprochen, Entwürfe erarbeitet und Materialien gewählt werden. So entsteht schon früh das Gartenbild - lange bevor die Gärtner mit Werkzeug und Maschinen anfangen.

Und nicht zuletzt müssen Maschinen eingeplant, Terminabsprachen getroffen und die Wetterlage einbezogen werden. Im Mittelpunkt der Planung steht dabei das Beratungsgespräch. Meist ist es ein Gespräch vor Ort. Hier kann der Kunde genau erklären, wie er sich seinen neuen Garten wünscht. Modern, naturnah, asiatische Formen oder Bauerngarten - die Fachleute von Meyer zu Hörste sind vielseitig. Die Bauleiter Heiner Rima-Kuit und Hermann Müller beraten bei allen Projekten. Gemeinsam mit den Kunden entstehen so die Pläne für das neue Gartenparadies. Wer möchte kann sich auch gerne auf dem Hof Meyer zu Hörste unter dem Motto "Raum zu Träumen" die verschiedenen Gartensituationen im Schaugarten anschauen und sich von den dort gezeigten Materialien und Pflanzen inspirieren lassen. Es folgen die Bestellung der Materialien, Pflanzen, etc. und die Vorbereitung der Baustellen, zum Beispiel die Anforderung von Kabel- und Leitungsplänen, um später keine bösen und teuren Überraschungen bei Erdarbeiten zu erleben.

Um diese vielfältigen Aufgaben zu organisieren braucht es ein ebenso vielseitiges wie eingespieltes Team. Bei Meyer zu Hörste steht über jedem Bauvorhaben ein Bauleiter. Sie koordinieren die Projekte und planen mit den Kunden die Gärten. Sie arbeiten oft vom Büro aus und organisieren die Aufträge. Vor Ort hat die Leitung dann der Baustellenleiter. Für die nötige Feinabstimmungen kommen jedoch Rima-Kuit und Müller nicht nur zu Beginn, sondern immer wieder an die Baustellen. Das Ergebnis ist eine ordentliche Baustelle und ein wunderschöner Garten.

Ein normaler Arbeitstag beginnt auf dem Hof Meyer zu Hörste am frühen Morgen. Wenn zum Dienstbeginn um 7 Uhr die Gärtner kommen stehen die Tagespläne fest und die genauen Auftragsbeschreibungen liegen für die Baustellenleiter bereit. Mit der jeweiligen Auftragsmappe ausgestattet fahren die Teams dann zu den Baustellen. Je nach Auftragsart sind acht bis zwölf Kolonnen unterwegs. Mit dabei sind auch die sieben Azubis des Unternehmens. Das Thema Ausbildung wird bei Meyer zu Hörste groß geschrieben. Die Auszubildenden kommen von Anfang an mit auf die Baustellen und lernen so nicht nur die Arbeit sondern auch Verantwortung kennen. Das Unternehmen ist als Top-Ausbildungsbetrieb der Initiative für Ausbildung der Landschaftsgärtner zu hohen Ausbildungsstandards verpflichtet.

Verarbeitet werden auf den Baustellen hochwertige Materialien und ausgesuchte Pflanzen. Für die Anlage der Terrasse kommen größtenteils Betonsteine, Natursteine, oder neuartige Keramikplatten zum Einsatz. Diese Keramiken sind in vielfältigen Designs erhältlich. Sie können beispielsweise aussehen wie Holz sind jedoch absolut unempfindlich und auch bei Nässe rutschfest. Mit solchen Platten und Steinen lassen sich beispielsweise alte Waschbeton-Platten auf der Terrasse ersetzen und ein neues Erscheinungsbild schaffen. Bruchsteinmauern, eine Hecke oder ein Zaun zum Nachbarn oder Wasserspiele runden den neuen Garten ab. Bei den Bepflanzungen gibt es kaum Grenzen. Obstbäume sind im Trend, Gemüse in Hochbeeten ermöglicht Gärtnern ohne Bücken - gerade zur kommenden "Erdbeerzeit" oder als Kräuterecke eine echte Alternative. Für die Kinder entstehen Spielecken und Sandkästen, Schaukeln und Fußballtore werden aufgebaut. Auch Pergolen oder Gartenhäuser werden montiert. Durch das Know How der Fachleute kann man den Garten möglichst pflegeleicht gestalten, oder die Firma Meyer zu Hörste übernimmt die regelmäßige Gartenpflege. Gärtnermeister Michael Hörmeyer berät hier gern. Rosen und Gehölze schneiden, Rasenpflege oder auch den Bürgersteig kehren - für die Profis alles schnell gemacht. Besonders bei arbeitsintensiven Aufgaben kommt dabei der gut ausgestattete Maschinenpark des Unternehmens zum Einsatz. Mit eigenen Baggern, Radladern, Holzhäckslern, Stubbenfräsen oder Kehrmaschinen werden selbst schwierigste Aufgaben leicht erledigt. Nach der Arbeit auf der Baustelle werden noch Abfälle entsorgt und die Maschinen gewartet. Erst dann endet der Arbeitstag im Garten- und Landschaftsbau-Unternehmen Meyer zu Hörste.


Dateien:
20150414_NOZ_EinTagImSuedkreis_A3.pdf (3.6 M Bytes)